Das eigene Kraftwerk

Blockheizkraftwerke sind Anlagen zur Erzeugung von Wärme und elektrischer Energie mit dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Die Funktionsweise eines BHKW ist leicht erklärt. Ein Motor, in der Regel ein Verbrennungsmotor, treibt einen Generator an, dieser erzeugt dann Strom. Durch den Betrieb des Motors wird Wärme erzeugt, die mithilfe eines sogenannten Wärmetauschers nutzbar gemacht wird. Diese kann entweder zur Heizung oder zur Brauchwassererwärmung genutzt werden. Darüber hinaus ist es aber auch möglich Prozesswärme zu erzeugen oder mittels Absorptionswärmepumpen Räume zu klimatisieren. Der erzeugte Strom kann sofort an Ort und Stelle verbraucht werden oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Hierfür erhält der Betreiber des BHKW eine Einspeisevergütung.

Für den Motor des Blockheizkraftwerks können alle gängigen Brennstoffe verwendet werden. Zur Auswahl stehen Diesel, Heizöl oder Gas, aber auch Biogas oder Biodiesel. Sogar der Einsatz von Holzpellets ist je nach Blockheizkraftwerk möglich. Blockheizkraftwerke sind immer dort von Vorteil wo beides gebraucht wird: Strom + Wärme